Domorgeln
Geschichte
Dispositionen
Standorte
Visionen
Gotthardkapelle
 
St. Gotthard-Kapelle
Udenheimer Kruzifix, Quelle: Bistum Mainz

Oberlinger-Orgel der St. Gotthard-Kapelle

1983, 13/II/Ped

Disposition

Hauptwerk, C -g3


Rohrflöte 8'
Prinzipal 4'

Gedackt

4'
Schwiegel 2'

Mixtur

4fach
Trompete 8'

Brustwerk, C -g3


Gemshorn 8'
Blockflöte 4'
Prinzipal 2'
Sesquialter 2fach

Vox humana

8'
Tremulant

Pedal, C -f1


 Subbaß

16' 

Octavbaß

8'

Normalkoppeln
Cymbelstern

 

 

Oberlinger-Orgel der St. Gotthard-Kapelle, Quelle: Oberlinger Orgelbau
 
 
Schon gesehen...?

PDF Disposition der Mainzer Domorgelanlage

 
Schon gewusst...?

Die St. Gotthard-Kapelle wurde 1130-37 als Hofkapelle des erzbischöflichen Palastes erbaut.


Heute ist sie vom nördlichen Dominneren zugänglich und wird vor allem für die Hl. Messen an Werktagen genutzt.


Besonders wertvoll ist das Udenheimer Kruzifix (um 1070), das zum Schutz vor dem 30-jährigen Krieg im rheinhessischen Udenheim ausgelagert war. Seit 1964 hat es seinen Platz in der St. Gotthard-Kapelle gefunden.


Schon gehört...?

Kardinalstrompeten

Links

Dom Mainz

Domkalender

Chöre am Dom

Mainzer Dombläser
Institut für Kirchenmusik
Bistum Mainz

 
 

© Daniel Beckmann 2012